Logo Insect Respect
Logo Insect Respect

Engagement für Kultur

Am 3. und 4. November 2016 fand in Berlin der 8. KulturInvest-Kongress statt. Über 450 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien tauschten sich bei Europas wichtigstem Forum für Kulturanbieter und Kulturinvestoren aus. Im KulturLabor – Dialogforum für Wirtschaft und Kultur berichtete Dr. Hans-Dietrich Reckhaus über die Geschichte von Insect Respect in seiner Rede „Kunst als Anstoss: Wie Konzeptkünstler das Geschäftsmodell der Reckhaus-Gruppe auf den Kopf stellten“. Sein kulturelles Engagement war im Rahmen der Laudatio des Kulturmarken Awards 2015 besonders hervorgehoben worden. Moderiert wurde das diesjährige Forum von Bayer Head of Cultural Affairs Thomas Helfrich (im Bild rechts, mit Dr. Hans-Dietrich Reckhaus).

“Why Every Fly Counts”: Englische Übersetzung für BioFach USA 2016

Auch in den USA werden zu viele Biozide angewendet, die Insekten gehen zurück: Mehr als 84.600 Arten gelten bereits als bedroht. Gleichzeitig wachsen auch hier das Umweltbewusstsein, der Biomarkt und die Aufmerksamkeit für den Wert von Insekten. Grund genug für Hans-Dietrich Reckhaus, in die USA zu reisen. Dort besuchte er im September 2016 die Natural Products Expo in Baltimore. Die  Messe ist in Deutschland auch als BioFach USA bekannt. Zu diesem Anlass stellte der Erfinder des Gütezeichens Insect Respect auch die englische Ausgabe seines Buchs „Warum jede Fliege zählt“ als Vorabdruck vor. „Why Every Fly Counts“ kann durch eine E-Mail an kommunikation@insect-respect.org vorbestellt werden.

Dokumentation: Warum jede Fliege zählt

Zwischen Menschen und Insekten besteht ein ambivalentes Verhältnis: Empfinden wir die Tiere eher als nützlich oder schädlich? Welchen Platz nehmen sie in der Welt und für die Vielfalt der Arten und Ökosysteme (Biodiversität) ein? Wie wirken sich Klimawandel und Bevölkerungsentwicklung aus: Wird die Zahl der Insekten zunehmen oder abnehmen? Die Dokumentation "Warum jede Fliege zählt" von Dr. Hans-Dietrich Reckhaus beleuchtet Wert und Bedrohung von Insekten.

Erste Insekten-Ausgleichsfläche der Schweiz eröffnet

Am 8. September 2015 eröffnete die Reckhaus-Gruppe in Gais gemeinsam mit zahlreichen Gästen und dem Innerrhoder Landammann Roland Inauen die erste Insekten-Ausgleichsfläche der Schweiz. Das 500 Quadratmeter grosse begrünte Flachdach ist als ideales Biotop für Insekten konzipiert. Durch unterschiedliche Substrate und Strukturen, wie z.B. Holz- und Steinhaufen soll sich eine möglichst grosse Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen etablieren, die so im Appenzeller Land eher selten vorkommen. Die Fläche ermöglicht damit einen Ausgleich des Verlusts, den die Biozid-Anwendung verursacht.

Animationsfilm "Kleine Riesen"

Insekten geben der Natur mehr Widerstandskraft, bestäuben die Pflanzenwelt, produzieren unsere Nahrungsmittel und Textilien mit und befreien die Umwelt von Kot und Aas. Der von Reckhaus kreierte Animationsfilm „Kleine Riesen“ veranschaulicht in vier Minuten, warum Insekten den Respekt der Menschheit verdienen.

100% Strom aus ökologischer Produktion

Gelebtes Engagement für Mensch und Natur geht für Reckhaus über nachhaltige Produktqualität und ökoneutralen Insektenschutz hinaus. Deshalb wird der Standort Bielefeld – wo das Unternehmen den grössten Energiebedarf hat – ab 1. Januar 2014 vollständig mit Ökostrom versorgt. Damit leistet Reckhaus einen Beitrag zur Energiewende.

Stein für Stein: Eine Wand für Insekten

Bei der Verlegung eines Gastanks in den Boden am Standort Bielefeld hat Reckhaus einmal mehr die Gelegenheit genutzt, um das unternehmerische Bekenntnis zu ökologischem Handeln zu bekräftigen. Statt der Minimalvariante einer Betonmauer, die den eingefassten Tank umgeben muss, wurde eine mit Steinen gefüllte Gabionenmauer errichtet. Diese ist nicht nur schöner: Als Biotop bietet sie Insekten einen idealen Lebensraum.

CO2-neutral durchs Jahr

210.000 Kilometer legen die Mitarbeitenden der Reckhaus AG in der Schweiz jedes Jahr privat und geschäftlich im Auto zurück. Damit produzieren sie rund 60,8 Tonnen CO2. Ihr Chef macht ihnen 2013 zu Weihnachten ein respektvolles Geschenk, um dies für ein Jahr zu kompensieren. Dafür liess Dr. H.-D. Reckhaus bei Biobauern in der Region 61 Obstbäume pflanzen. So kann der CO2-Ausstoss direkt dort ausgeglichen werden, wo er entsteht.

Weltweit erste Insektenausgleichsfläche

Seit Juli 2012 ist das Flachdach des Verwaltungsgebäudes der Reckhaus GmbH & Co. KG in Bielefeld eine insektenfreundliche Zone: die erste INSECT RESPECT® Ausgleichsfläche. Die Investition ermöglicht auf 200 m² eine extensive Begrünung, zusätzlich unterstützt durch Anhügelungen und Kleinstrukturen.

Fliegen retten

Zusammen mit den querdenkenden Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben entwickelte Reckhaus die Kunstaktion "Fliegen retten in Deppendorf". Die Dorfbewohner retteten an einem Tag 902 Fliegen. Die Aktion diente der Auseinandersetzung mit der Frage: Was ist der Wert eines Insekts? Im Vordergrund stand nicht mehr die Bekämpfung, sondern der liebevolle - mit den Mitteln der Kunst geschärfte - Blick auf die Insektenwelt.