Logo Insect Respect
Logo Insect Respect

1956

Klaus Reckhaus hat eine Vision: bessere Lösungen für die Insektenbekämpfung anzubieten. Der Bielefelder Unternehmer gründet Reckhaus. Die Produkte, die er vertreibt, erhalten einen prägenden Namen: aus Reckhaus und Insektizid wird "recozit".

1961

Beginn der eigenen Produktion im Keller des Privathauses, das auch als Firmensitz dient. Reckhaus füllt als eines der ersten Unternehmen in Deutschland Aerosol-Dosen ab. Eigene Flüssigkeitsabfüllung und Konfektionierung folgen.

1965

Bau der ersten Produktionshalle. Die neuen Maschinen sind für die eigene Marke und für die immer wichtiger werdende Fertigung für Dritte im Einsatz. Mit "recosun" lanciert das Unternehmen eine Sonnenschutzlinie, die jahrelang zum Geschäftserfolg beiträgt. Sogar das deutsche Olympia-Team wird damit ausgestattet.

1974

Der Ruf nach einer Insektenbekämpfung, die Wirksamkeit und Ökologie in Einklang bringt, wird lauter. Der grüne recozit-Ameisenbär, Botschafter der neuen Natürlichkeit, erobert als Blickfang im Fachhandel und in der TV-Werbung die Herzen der Konsumenten.

1986

Klaus Reckhaus bündelt die Kräfte in der Chemie. Nach rund zehn erfolgreichen Jahren mit der Marke "elle by Reckhaus" und als Handelspartner führender internationaler Labels trennt sich das Unternehmen vom zweiten Standbein "Damenoberbekleidung".

1995

Klaus Reckhaus übergibt das Ruder an die beiden Söhne Arne und Hans-Dietrich, die 1988 bzw. 1992 eingetreten sind. Die Produktion wird automatisiert und erweitert. Das Unternehmen gilt als Vorzeigebetrieb für die Einhaltung verschärfter Umweltbestimmungen.

1999

Die Produktion wird konsequent ausgebaut, zum Beispiel mit Minisprays und Mottenpapier. Dr. H.-D. Reckhaus, der an der Universität St.Gallen studierte, baut einen eigenen Standort im Schweizer Markt auf. Das Unternehmen positioniert sich international.

2006

Happy Birthday, Reckhaus! Mit einer kunstvoll gestalteten Festschrift und einem grossen Fest in Bielefeld feiert Reckhaus das 50-jährige Jubiläum – ein willkommener Anlass, die Verbundenheit mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern zu bekräftigen.

2012

Mit der Aktion «Fliegen retten in Deppendorf», einer Idee von Frank und Patrik Riklin des Atelier für Sonderaufgaben, macht Reckhaus den Wert der Stubenfliege zum Thema. Aus der Auseinandersetzung mit dieser Frage geht eine Weltneuheit hervor: das INSECT RESPECT® Gütezeichen für Insektenbekämpfung mit Ausgleichsfläche. In der neuen Produktlinie Dr. Reckhaus® findet das Ausgleichsprinzip die weltweit erste Anwendung.

2013

Ein Meilenstein in der Entwicklung von Reckhaus erobert die Leinwand: Gemeinsam mit der Filmerin Jelena Gernert präsentieren Frank und Patrik Riklin den Trailer zu «Insect Respect». Der Dokumentarfilm erzählt eine eindrückliche Geschichte unternehmerischen Wandels – von der Aktion «Fliegen retten in Deppendorf» bis zu INSECT RESPECT®, dem ersten Produktlabel für Insektenbekämpfung mit Ausgleichsflächen.

2014

Das Jahr der Preise: 2014 erhielt Reckhaus mit Insect Respect mehrere Auszeichnungen, u.a. den Querdenker-Award in der Kategorie Vordenker sowie Nominierungen beim Deutschen Unternehmerpreis und beim Kyocera Umweltpreis (im Bild: Dr. Hans-Dietrich Reckhaus mit Umweltminister a.D. Prof. Klaus Töpfer).

2015

Reckhaus eröffnet die erste Insekten-Ausgleichsfläche der Schweiz. Von der Hochschule für Ingenieurwissenschaften und Verwaltung des Kantons Waadt (HEIG-VD) nahm Dr. Hans-Dietrich Reckhaus im November den Schweizer Ethikpreis entgegen.

2016

Dr. Hans-Dietrich Reckhaus veröffentlicht Anfang des Jahres sein neues Buch "Warum jede Fliege zählt. Eine Dokumentation über Wert und Bedrohung von Insekten". Es steht hier kostenfrei zum Download zur Verfügung.

2016

Firmengründer Klaus Reckhaus begeht seinen 90. Geburtstag. Am 1. September 2016 feiert gleichzeitig die Firma Reckhaus ihr 60-jähriges Bestehen.

2016

Die Reckhaus GmbH & Co. KG vergrössert sich: Das benachbarte Firmengelände (links im Bild) wird zugekauft und von nun an als zusätzliche Produktionshalle genutzt.